next up: scar|city. Art Basel special with Maya Minder and many guests. Kombune and communal cooking

20.-26.9.2021 15-24h

Micro/macro cultures and limited resources: In one of the two symbiont rooms, from Monday on (come by and witness the setting up) a 2by2m kombucha culture will digest the supplied resources and by doing so will gradually develop a strong and smelly fermentation presence. Meanwhile, in the other room, the Art Basel crowd will gather and consume food and drinks, also prepared daily with limited resources. Kombucha microorganisms or the Art crowd — which life form will be more persistent? What will prove to be more disturbing: the fermentation odours for the Art people or all those alien microbiomes for the kombucha culture?

2by2m kombucha by Maya Minder and Vivien Roussel

with guests: Lucile Haute (FR), Jens Hauser (GE), Alexia Venot (FR), Paul Tas (NL)

as well as: Mira Hirtz (DE), Mengis/Zhao/Van Helleputte (Bern/Bruxelles)

we are cooking every evening! and mixing drinks. 7pm dinner, 9pm performances, cocktails til late.

Program:

Monday 21h: Little Tornados (concert)

Tuesday 21h: Dinner with Gasthaus Kitchenlab

Wednesday 21h: Mira Hirtz (presentation)

Thursday 21h: Jodorowsky’s Dune (movie screening)

Friday 21h: Jens Hauser (talk + discussion: Greenness: Sketching the Limits of a Normative Fetish )

Saturday 21h: Micro/macroculture Performance night (Maya Minder, Alexia Venont, Lucile Haute, Paul Tas, Mira Hirtz)

Sunday 21h: Mengis/Zhao/Van Helleputte (concert)

Mikro-/Makrokulturen und begrenzte Ressourcen: In einem der beiden symbiont-Räume wird ab Montag (jederzeit vorbeikommen und zuschauen beim Aufbau und Brauen) eine 2 mal 2 Meter große Kombucha-Kultur die ihr zur Verfügung stehenden Ressourcen verdauen und dabei allmählich eine stark riechende Fermentations-Präsenz entwickeln. Im anderen Raum gibt es derweil Essen und Drinks für die Art Basel-Crowd, ebenfalls täglich mit begrenzten Ressourcen zubereitet. Kombucha-Mikroorganismen oder das Kunstpublikum – welche Lebensform ist hartnäckiger? Was wird sich als störender erweisen: der Fermentationsgeruch für das Kunstpublikum oder all die fremden Mikrobiome für die Kombucha-Kultur?

Essen jeweils ab 19 Uhr, Performances ab 20.30 Uhr, Cocktails til late

2mal2meter Kombucha von Maya Minder und Vivien Roussel

mit Gästen: Lucile Haute (FR), Jens Hauser (GE), Alexia Venot (FR), Paul Taz (NL) sowie Mira Hirtz (DE), Mengis/Zhao/Van Helleputte (Bern/Bruxelles)

Programm:
Montag: Little Tornados (Konzert)
Dienstag: tbc
Mittwoch: Jodorowsky’s Dune (Filmvorführung)
Donnerstag: Mira Hirtz (Performance, tbc)
Freitag: Jens Hauser (Vortrag + Diskussion)
Samstag: Mikro/Makrokultur Performance-Nacht (Maya Minder, Alexia Venont, Lucile Haute, Paul Tas)
Sonntag: Mengis/Zhao/Van Helleputte (Konzert)

current: ZeitRäume zu Gast im symbiont: Blind Audition

7. – 19. September

Blind Auditions sollen – ähnlich wie Blindverkostungen – für vorurteilsfreie Bewertungen von Musik sorgen: Ein Vorhang trennt Musiker*innen von der Jury, die Orchesterstellen bestmöglich besetzen will. Das lässt natürlich auch an die Verblindung in der Wissenschaft denken, ein wichtiges Verfahren, um Studienergebnisse objektiver zu machen. Entkopplung, Transkription und Transformation von Klang und Körper sind Themen von Jannik Gigers begehbarer Raum- und Videoinstallation.

Vernissage 07.09.2021, 18:00 | Eintritt frei

Durchgehend 08.–19.09.2021 | So–Do 14:00–20:00, Fr–Sa 14:00–22:00 ausser 19.09. 14:00–18:00 | CHF 10 | ermässigt CHF 5 (nur vor Ort, kein VVK)

symbiont-Input: Talks moderiert von Roland Fischer

Freitag 10.09.2021, 19:00 |  Objektivierbare Fakten, objektivierbare Musik? Von der Unvermeidlichkeit der Interpretation, mit Anne-May Krüger (Sängerin und Musikwissenschaftlerin), Christoph Hoffmann (Professor für Wissenschaftsforschung, Universität Luzern), Jannik Giger (Komponist, Videokünstler)

Donnerstag 16.09.2021, 19:00 | Machtstrukturen in Musik und Wissenschaft – wie überwinden wir den Gendergap? mit Simona Isler (Gleichstellungsbeautragte Schweizer Nationalfonds), Elisabeth Göring (Orchestermusikerin)


Jannik Giger Komposition, Konzeption, Regie | Demian Wohler Szenographie, Konzeption | Noëlle-Anne Darbellay Performance | Rebecca Meining Kamera, Konzeption | Elisabeth Liselotte Kraus Szenographieassistenz | Celine Fournier Kameraassistenz

Produktion ZeitRäume Basel mit freundlicher Unterstützung der Stanley Thomas Johnson Stiftung, Fondation Nestlé pour l’Art, Gwärtler Stiftung | In Koproduktion mit Jannik Giger mit freundlicher Unterstützung von Johann Paul Stiftung | Kompositionsauftrag an Jannik Giger mit freundlicher Unterstützung durch den Fachausschuss Musik BS/BL